TransVision

Honorary Mention

Durch drei Wahrnehmungsapparate hinterfragt TransVision, wie wir die visuelle Welt, beeinflusst von den digitalen Medien, gewöhnlich interpretieren und verstehen, und wie die Technologie die Wahrnehmung der Realität vermittelt.

Hyperallergene Vision
Wir beobachten eine Zunahme von Allergien und Unverträglichkeiten in der modernen Gesellschaft. Hypersensibilitäten treten nicht nur medizinisch, sondern auch psychisch auf. Digitale Medien verstärken durch die virale Verbreitung von Informationen und die Zuspitzung von Meinungen die Neigung zu Überreaktionen und machen uns gegenüber unserem soziopolitischen Umfeld überempfindlich. Indem diese Maschine eine künstliche Allergie gegen die Farbe Rot erzeugt, manifestiert sie die absurde Hypersensibilität, die durch digitale Medien hervorgerufen wird. Im Nocebo-Modus dehnt sich Rot aus, ähnlich dem Effekt der Multiplikation durch soziale Medien; im Placebo-Modus schrumpft Rot, wie unsere gefilterte Kommunikationslandschaft, in der wir Menschen mit abweichenden Meinungen nicht weiter folgen.

Taktiles Vision
Eine obsessive Online-Suche ist wie der Blick durch ein Nadelöhr, wir können uns keinen Gesamtüberblick verschaffen. Beim Tragen dieser Maschine wird bewusst, dass unsere Navigation durch das Internet unsere Sicht auf die Welt verengt. Die Silikonmaske atmet sanft, wenn das Licht weit weg ist, und schnell, wenn es näherkommt. Durch diese taktile Wahrnehmung können die TrägerInnen im Raum navigieren und sich in völliger Dunkelheit gegenseitig finden, wie eine Dating-App für Höhlentiere. Wenn man nur nach einer Sache sucht, verliert man die Fähigkeit, die Dinge im Zusammenhang zu sehen und somit fundierte Entscheidungen zu treffen.

Kommodifizierte Vision
Unser Blickfeld ist voller Informationen, so dass unsere Wahrnehmung zu einer Ware mit Immobilienwert geworden ist. Indem es eine Spannung zwischen dem meditativen und dem konsumtiven Zustand erzeugt, reflektiert diese Maschine, wie unsere Wahrnehmung in diesem besonderen sozioökonomischen Kontext Teil der Wertschöpfungskette geworden ist. Man kann Geld verdienen, indem man sich Werbung anschaut, und Geld ausgeben, um eine werbefreie Welt zu sehen.

TransVision

Credits

Foto: Jiabao Li

Jiabao Li (CN) arbeitet an der Schnittstelle von aufstrebender Technologie, Kunst und Design und schafft neue Formen für die Wahrnehmung der Welt. Ihre forschungsbasierten Projekte reichen von Wearables, Projektionen, Drohnen und Installationen bis hin zu wissenschaftlichen Experimenten, und sie untersuchen, wie die Technologie unsere Wahrnehmung, Identität, Emotionen und Empfindungen verändert. Jiabao erhielt zahlreiche Auszeichnungen und hat ihre Arbeiten in bedeutenden Kunst- und Forschungsinstitutionen weltweit veröffentlicht und ausgestellt. Jiabao schloss ihr Studium an der Harvard Graduate School of Design mit einem Master in Designtechnologie mit Auszeichnung ab. Derzeit arbeitet sie im Bereich Prototyping-Design bei Apple, wo sie neue Produkte, Schnittstellen und Technologien entwickelt und erforscht.

Jury Statement

TransVision is an artistic provocation on the role that technology plays in mediating and controlling our perception of the world. Presented as a set of wearable devices in three scenarios, it shows how technology mediates our sense of vision and controls our perception.
The work is prescient given the proliferation of mobile screen-based technologies in the last decade and the emerging understanding of the role that digital technology plays across society. We have quickly entered a world where digital loneliness is a pandemic—one that has crept up on us without much warning yet penetrates all aspects of modern society.

In hyperallergenic vision, the user develops a hypersensitivity to the color red as a reflection on the ways that we have become hypersensitive to certain information presented online. In tactile vision, the user is alerted to the fact that we easily become immersed in echo chambers owing to the bias of our online networks and our methods of receiving information. In commoditized vision, the user is alerted to the fact that our existence has been commoditized through the monetization of our time, attention, and ultimately our existence itself.

Hier finden Sie das ganze Jury Statement.