Rediscovery of Anima

Akinori Goto

Nomination

Das Ziel dieses Projektes ist es, „Anima“ zu entdecken, die existiert haben könnte, aber nicht existierte. Das Wort „Anima“ bedeutet „Leben“ oder „Seele“ im Lateinischen, und aus diesem Wort leitet sich „Animation“ ab. Als ich die „toki“-Serie kreierte, die mit einem 3-D-Drucker Zeit aus Bewegung erzeugt und dieser „Zeit“ Form gibt, wurde mir klar, dass diese Erfindung
nicht deshalb funktionierte, weil die aktuelle Technologie existiert. Diese Kreation hätte schon vor langer Zeit existieren können, wenn die Idee und Inspiration existiert hätte. Also habe ich keine digitale Technologie verwendet, die ich vorher benutzt habe, sondern eine Technologie, die im 19. Jahrhundert, als Filme geboren wurden, wie auch in der Antike existierte, und habe versucht, die Anima wiederzuentdecken. Ich untersuchte, welche Verbindungen die Schöpfung mit der Gesellschaft hätte haben können, wenn es die Anima gegeben hätte. Hierdurch
möchte ich noch einmal den Nervenkitzel und das Glück zum Ausdruck bringen, das man empfinden kann, wenn man in der Neuzeit, in einer Zeit, in der die Technik fortschrittlich ist und Bilder an verschiedenen Orten konsumiert werden, Bewegung sieht.

 

Credits

Akinori Goto (JP), geboren 1984 in Gifu, ist Künstler. Er ist Absolvent der Musashino Art University, Abteilung für visuelles Kommunikationsdesign. Seine Arbeiten fangen die unsichtbaren Verbindungen und Beziehungen ein, indem sie Spitzentechnologie mit längst existierenden Methoden und Medien verbinden. Zu den wichtigsten Ausstellungen, an denen er zuletzt teilnahm, gehören das Ars Electronica Festival 2017, das SXSW ART PROGRAM 2017 und die Ausstellung STOP LICHT 2017. Seine Werke werden vom National Media Museum in Großbritannien öffentlich gesammelt.

Thanks to:
Sotaro Sawamura and Taichi Kagami
Kota Endo
Support: Project to Support the Nurturing of Media Arts Creators, 2017