#FindingSomethingBondingSounding

findingsomething

Nominierung

#WhiteMatter

Ein Projekt des Blue Vinyl / MusicBricks award incubation program.

Ist der Geist vom Körper getrennt? #FindingSomethingBondingSound geht auf diese alte philosophische Frage mithilfe aktuellster Technologien ein, die Gehirn und Körper hacken und deren Aktivitäten in Geräusche und Bilder übersetzen, die sich auf tiefste Gefühle, Emotionen und Motivationen beziehen.

Im Projekt #FindingSomethingBondingSound verhält sich das Gehirn als audiovisuelles Samplingsystem und Körperbewegungen (Gesten) als Effektmodulatoren. Gedanken steuern Audio- und Videosamples, die gemäß Neurofeedbackmodellen in einer Playlist angeordnet sind, die Gemütsverfassungen in sieben Abstufungen ordnet, von niedriger bis hoher Erregung, während die körperlichen Gesten verschiedene Effekte steuern.

Verschiedene Technologien werden bedient, unter anderem Emotiv Epoc, R-IoT-Sensoren (IRCAM), Audioschnittstellen, DJ-Mixers, Videoprojektoren, HoMy_EmoRAW (im Emotiv-Store erhältlich), Max 7 (Cycling ʼ74), Live (Ableton) und MnM/FTM-Filter (IRCAM). Außerdem kommen Videoschnittprogramme für nichtlinearen Videoschnitt und Postproduktion zum Einsatz.

Credits

#WhiteMatter ist ein von MuArts (Francisco Marques Teixeira und Horácio Tomé-Marques) und RUMEX (Fanni Fazakas) gegründetes Kollektiv.

Francisco Marques-Teixeira (PT). Seine Leidenschaft gilt der Gehirntechnologie. Er arbeitet mit Tech-EntwicklerInnen, Künstler-Geeks und HackerInnen, die das Gehirn mit dem IdD und der digitalen Welt verbinden wollen, um in ein transhumanes Zeitalter überzugehen und die Interaktion von Gehirn und Computer voranzutreiben. Er will verstehen, wie diese neuen Medien, vornehmlich Interaktivität und Immersion, das Gehirn verändern könnten. Zur Zeit ist er Leiter der Abteilung Neurofeedback am Neurobios – Neuroscience Institute und Partner von MuArts.

Horácio Tomé-Marques (PT) ist ein interdisziplinärer Künstler und Lehrer (Multimedia und darstellende Kunst). Sein Doktorstudium widmet er der Beziehung zwischen Musik, Vernunft und Emotion, die er mithilfe von Gehirn-Computer-Schnittstellen und innovativer künstlerischer Ansätze erforscht. Seine Vorgehensweise ist zweigleisig: 1) Wissenschaftlich in der Erforschung von Gehirnwellen, Synchroninsation, Phasenregelschleifen, Resonanz; 2) Künstlerisch, insofern als Kunstwerke in den empirischen Forschungsergebnissen verankert sind (z.B.: Live Visuals, Klangnarrative).

Fanni Fazakas (HU) ist RUMEX, eine audiovisuelle Künstlerin und Musikproduzentin. RUMEX vereint Musikproduktion, Mediendesign und Experimentierfreude zu einem einzigartigen visuellen und auditiven Erlebnis. RUMEX bindet auch neue Technologien in den Bereichen Neuro- und Biofeedback ein. Sie ist Projektmanagerin bei 4DSOUND und plant, dieses brandneue Soundsystem in Liveshows zu verwenden. RUMEX schloss ihr Mediendesignstudium an der Moholy-Nagy-Universität für Kunsthandwerk und Gestaltung ab.