BETAlight

Nomination

BETAlight ist eine flexible Lichtquelle, die am Körper getragen werden kann. Die Form, Ausrichtung, Helligkeit und Lichttemperatur kann nach den Bedürfnissen der AnwenderInnen angepasst werden. BETAlight ist ein Konzept, das es den AnwenderInnen erlaubt, Licht als Material zu nutzen, um persönliche Lichträume zu schaffen – durch die Platzierung irgendwo im Raum oder durch das Tragen am Körper können individuelle Raumsituationen geschaffen werden.
Der persönliche Lichtraum ermöglicht eine nicht-physische Raumdefinition, die verändert und an die Lichtverhältnisse angepasst werden kann. Der Raum ist schwerelos, einzig die Lichtquelle ist ein physisches Objekt. Licht als raumdefinierendes Material ist viel subtiler als ein physisch geschlossener Raum, es bietet die Möglichkeit, mit weniger “lauten” Mitteln einen Rückzugsort zu schaffen. Ein persönlicher Lichtraum kann durch speziell ausgewähltes kaltes oder warmes Licht positiv auf den Körper wirken.
Mittels implementierter Sensoren wird das Licht ein- und ausgeschaltet, die Helligkeit gesteuert und die Lichttemperatur angepasst, um zwischen verschiedenen Lichtszenarien zu wechseln. Der rein textile Schaltkreis macht die Lichtquelle flexibel, dünn und leicht. Die Hülle ist aus einem textilen Monomaterial gefertigt und kann daher einfach recycelt werden. BETAlight kombiniert die besten verfügbaren Materialien und Methoden unter Berücksichtigung verschiedener Produktions- und Recyclingmethoden. Das Projekt war eine multidisziplinäre Zusammenarbeit mit starkem Fokus auf Kriterien der Nachhaltigkeit und Ethik. Fähigkeiten aus Textil-, Mode- und Interaktionsdesign, Informatik und Produktion wurden vereint, um eine nachhaltige E-Textil-Lichtanwendung mit natürlicher Interaktion zu schaffen.

Credits

Film: Tarvo Tammeoks
Mentor: Kristi Kuusk
Illustration and print layout: Tatiana van Beelen

This project has received funding in Wearsustain Call2, from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 732098, was supported by Kreativgesellschaft Hamburg, practical support by Fablab Wismar and Fablab St.Pauli Hamburg.

Barbro Scholz (DE) ist Textildesignerin und erforscht die physische und digitale Materialität des Designs von E-Textilien. Esther Holsten-Stühmer (DE) ist Textildesignerin, interessiert an Kleidung als Hülle, Raum und Interaktion. Zusammen sind sie als Stühmer|Scholz designoffice für Industrie, Lehre und Forschung tätig. Axel Sylvester (DE) ist ein Technik-Enthusiast, der interdisziplinäre Innovationen für menschliche Bedürfnisse realisiert. Tanja Döring (DE) ist Forscherin auf dem Gebiet der Mensch-Computer-Interaktion und arbeitet an der Schnittstelle von Materialität und Informatik.