A-MINT

Alex Braga

Nomination

A-MINT ist eine Metapher für eine nachhaltige Zukunft, in der Mensch und Maschine in perfekter Symbiose zusammenarbeiten, um eine Grenze zu überschreiten, die der Mensch allein nicht zu überschreiten vermag. A-MINT ist eine neue Art der adaptiven künstlichen Musikintelligenz, die als erste ihrer Art in der Lage ist, den Improvisationscode eines jeden Musikers und jeder Musikerin in Echtzeit zu knacken und mit ihm oder ihr zu improvisieren. Ohne voreingestellte Muster, Tonhöhe oder BPM werden Musik und Videos während der Ausführung erstellt – eine neue organische und lebendige Form der zeitgenössischen elektronischen Musik. Die futuristischen elektronischen Echtzeit-Orchestrationen, ergänzt durch die generativen Videoprojektionen, schreiben die Regeln der elektronischen Live-Musik neu und tauchen das Publikum in ein einzigartiges Erlebnis, das sich durch die Impulse und Interpretationen der Künstlichen Musikintelligenz A-MINT immer wieder neugestaltet, eine Reise in unbekannte und nie erforschte Gebiete und Grenzen, bestehend aus neuen Klängen, Technologien, Bildern, Energie, Schweiß, Herz und Seele.
A-MINT ist die erste künstliche Intelligenz, die neben den traditionellen Musikinstrumenten, als eigenes, zu erlernendes Instrument in Konservatorien und Musikinstitutionen eintritt. Braga ist der erste Lehrer für künstliche Musikintelligenz mit seinen Meisterkursen im Conservatorio Santa Cecilia in Rom, in der University Pompeu Fabre in Barcelona und im Konservatorium in Brüssel.

Credits

Konzept: Alex Braga
Kodierung: Francesco Riganti Fulginei, Antonino Laudani

Alex Braga experimentiert im Bereich Technologie und Nachhaltigkeit und tourt mit dem revolutionären A-MINT-Projekt um die Welt. Er hat international unter anderem im CENTRE POMPIDOU, MACRO und GNAM ausgestellt. Zu seinen Kooperationen gehören John&Doug Starn, Extraweg, John Digweed, PublicServiceBroadcasting, UNITED NATIONS, Google, WorldBank, Univ. RomaTre, Santa Cecilia, Univ. P. Fabre, Conservatorium of Brussels und Nat Geo. Er komponierte den Soundtrack zu dem Film Flesh Out, der 2019 auf der Berlinale (Uraufführung) und Tribeca gezeigt wurde. Derzeit baut er das erste Dorf, das vor Ort in 3D aus Ton- und Reisfasern gedruckt wird.