Brian Eno’s The Ship – A Generative Film

brianeno

Nomination

Dentsu Lab Tokyo

Dies ist ein Musikvideoprojekt für The Ship, einen 21 Minuten 20 Sekunden langen Song von Brian Eno, dem Pionier der generativen Musik. Enos kontinuierliche Hinterfragung des Produktionsprozesses innovativer Musik weiterführend, verwarfen wir konventionelle Produktionsmethoden und setzten bei der Kreation des Musikvideos künstliche Intelligenz (KI) ein, wobei gleichzeitig thematisiert wurde, ob künstliche Intelligenz an menschliche Kreativität herankommt. Wir sammelten eine Vielzahl an Fotografien, auf denen erinnerungswürdige Momente aus der Geschichte der Menschheit festgehalten sind und entwickelten eine KI, die auf Fotoserien basiert, auf denen das 20. Jahrhundert festgehalten ist. Die KI liest in der Folge automatisch Bilder der aktuellen Nachrichtenberichterstattung aus. Der daraus resultierende Film „erinnert“ sich an die erlernten Bilder der Vergangenheit, verändert und differenziert sich aber permanent durch den konstanten Input aus der Welt der Gegenwart. In strukturierten und systematischen Bildern werden Assoziationen erweckt, auf die ein Mensch nie käme.

Credits

Kreativdirektor/Kreativtechniker: Kaoru Sugano (Dentsu Lab Tokyo)
Kreativtechniker: Togo Kida (Dentsu Lab Tokyo)
Künstlerischer Leiter: Yuri Ueishi (Dentsu)
Maschinelles lernen/Technische Leitung: Nao Tokui (Qosmo, inc.)
Programmierung/Technische Leitung: Satoru Higa (backspacetokyo)
Produzent: Hikaru Ikeuchi, Kohei Ai, Akiyo Ogawa, Jun Kato (Dentsu Lab Tokyo)
Serverseitig: Hajime Sasaki, Koji Otsuka, Shunsuke Shiino (Mount Position inc.)
Motion-Designer: Baku Hashimoto
Front-End-Techniker: Junya Kojima (Superstition, inc.)

Dentsu Lab Tokyo (JP) ist ein kreatives Team, das sich im Unterschied zu konventionellen Werbeagenturen auf die Kombination von Forschung, Ideenfindung und Entwicklung spezialisiert hat, um mittels Technologie kreative Lösungen zu finden. Seit der Gründung im Jahr 2015 hat Dentsu Lab Tokyo zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vorzuweisen. Das Team kooperierte mit Unternehmen von Weltrang, renommierten Technologen und Künstlern wie Björk und Brian Eno. Der breit angelegte Ansatz ermöglichte Dentsu Lab Tokyo, weit über die Konventionen der Branche hinauszugehen und neue Horizonte zu eröffnen.