STARTS Initiative der Europäischen Kommission (EU)

Der STARTS Prize ist Teil der STARTS-Initiative der Europäischen Kommission. Innovation ist ein Haupttreiber jeder wettbewerbsfähigen Wirtschaft. Bislang lag der europäische Fokus dabei vor allem auf den technischen Aspekten von Forschung und Entwicklung. Ein Ansatz, der nicht mehr nachhaltig erscheint.

European Commission STARTS

Mehr und mehr rückt heute jene Kreativität ins Blickfeld, wie sie künstlerischen Prozessen innewohnt. Letztere sind ohne Zweifel ein wichtiger Katalysator, der technisch-wissenschaftliche Errungenschaften einer breiten Öffentlichkeit oft erst sicht- bzw. begreifbar macht und Prozesse in Gang bringt, aus denen innovative Produkte oder Dienstleistungen hervorgehen. Um genau diese Dynamik an der Schnittstelle von Science, Technologie und Arts zu unterstützen, hat die Europäische Kommission STARTS initiiert. Gesucht und prämiert werden innovative Projekte, die unseren Blick auf neue Technologien beeinflussen bzw. verändern sowie andererseits zukunftsweisende Kooperationen zwischen Industrie und Kunst und Kultur.
ec.europa.eu/digital-agenda/en/ict-art-starts-platform
starts.eu

Ars Electronica

Ars Electronica (AT)

Kunst, Technologie und Gesellschaft – seit 1979 sucht die Ars Electronica (AT) nach Verbindungen und Überschneidungen, nach Ursachen und Auswirkungen zwischen diesen Bereichen. Das Ars Electronica Festival fungiert dabei als Testgelände, der Prix Ars Electronica als weltweiter Wettbewerb für herausragende Leistungen im Bereich der Medienkunst, das Ars Electronica Center als ganzjährige Bildungs- und Wissenseinrichtung, das Ars Electronica Futurelab als Forschungs- und Entwicklungslabor und die AE Solutions als Businessunit, die Auftragsarbeiten für Industrie und Wirtschaft abwickelt. Alle diese Einheiten strecken ihre Fühler in Richtung Wissenschaft und Forschung, Kunst und Technologie aus und inspirieren einander wechselseitig.
ars.electronica.art

BOZAR

BOZAR (BE)

Das Zentrum für bildende Kunst (CFA), kurz BOZAR genannt (ausgesprochen wie „beaux-arts“) ist eine führende multidisziplinäre Kultureinrichtung in Belgien. Es verfügt über Ausstellungs- und Konferenzräume, einen Kino- und einen Konzertsaal, in dem das belgische Nationalorchester seinen Sitz hat. Mit seiner nationalen, europäischen und internationalen Ausrichtung fungiert das BOZAR als künstlerische und politische Plattform für neue Ideen und Konzepte. Kreativität, Qualität und künstlerische Diversität sind Grundwerte des Zentrums seit seiner Gründung. Damit Kunst nicht etwas Fernes und Abstraktes, sondern – insbesondere in einer so vielfältigen und internationalen Stadt wie Brüssel – tatsächlich Teil der „Kultur“ einer Gesellschaft ist, muss die Öffentlichkeit die Möglichkeit haben, sie auf natürliche und lebendige Weise zu erfahren.
www.bozar.be

Waag

WAAG (NL)

Waag—Technologie & Gesellschaft—, ist ein Pionier im Bereich der Digitalen Medien. In den letzten 22 Jahren hat sich die Stiftung zu einer Institution von internationaler Statur entwickelt, einer Plattform für künstlerisches Forschen und Experimentieren, und ist ein Katalysator für Veranstaltungen und Nährboden für kulturelle und soziale Innovation geworden. Waag erforscht aufstrebende Technologien und räumt Kunst und Kultur eine zentrale Rolle im Design innovativer Anwendungen neuartiger Entdeckungen in Wissenschaft und Technologie ein. KünstlerInnen und DesignerInnen wissen besser als andere, dass sie Technologien hinterfragen müssen, um den Dingen auf den Grund zu kommen, heilige Kühe zu stürzen, die Fantasie anzuregen, unerwartete Verbindungen zu machen und vor allem nach dem Sinn zu suchen.
www.waag.org

La French Tech

La French Tech Grande Provence (FR)

Unter der Initiative des französischen Wirtschaftsministeriums ist La French Tech eine globale Bewegung, die französische Innovation, Unternehmertum und Startups hervorhebt.
French Tech Grande Provence ist ein regionaler French Tech Hub mit Sitz in Avignon (Südfrankreich), der alle Akteur*innen des Innovationsökosystems im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft zusammenbringt. Das Projekt setzt auf ein außergewöhnliches Gebiet, um innovative Projekte rund um Kultur und digitale Technologie zu testen und zu entwickeln und so die Attraktivität und Dynamik dieser Region zu stärken. Das Gebiet von French Tech Grande Provence versammelt 1260 Digital- und Tech-Unternehmen, 4 wettbewerbsfähige Cluster und profitiert von einem umgebenden “lebenden Labor” im Kultur- und Kreativbereich, mit 9 internationalen Festivals, die mehr als 1,9 Mio. Zuschauer*innen versammeln und 5 von der UNESCO klassifizierten Stätten. Sein Ziel ist es, günstige Bedingungen für die Entstehung, Entwicklung und Aufrechterhaltung von Start-ups zu schaffen, die innovative Lösungen rund um künstlerische, kulturelle, touristische und Mobilitätsanwendungen entwickeln.
Lafrenchtech-grandeprovence.fr

Inova+

INOVA+ (PT)

INOVA+ ist das führende portugiesische Unternehmen auf dem Gebiet der Förderung, des Managements, der Verbreitung und der Nutzung von internationalen Projekten zu Innovation, Ausbildung und Forschung & technologischer Entwicklung. Die Mission des Unternehmens ist es, Wissen, Managementkapazität, Partnerschaften und technische und finanzielle Unterstützung bereitzustellen, die für die Entwicklung von Innovationsprojekten benötigt werden. Mit derzeit über 60 Mitarbeiter*innen in Portugal, einem Umsatz von etwa 5 Millionen Euro und einer konstant hohen Rentabilität hat INOVA+ über 40 internationale Innovationsprojekte geleitet (mit der Rolle des Koordinators in mehreren Projekten mit großen Konsortien und Budgets von über 1 Million Euro). Das Unternehmen hat Büros in Lissabon, Brüssel, Heidelberg und Warschau. INOVA+ ist auch eine Gruppe, die sich aus komplementären Einheiten zusammensetzt, die eng zusammenarbeiten, wie SERN – Start-Up Europe Regions Network, eine Initiative der Europäischen Kommission, die Verbindungen zwischen Ökosystemen herstellt und sich auf die Verbindung von Menschen, lokalen Ökosystemen, internationale Reichweite und die Bereitstellung von Informationen durch den One Stop Shop für Start-ups konzentriert. Ursprünglich auf IKT- und Web-Start-ups fokussiert, hat es vor Kurzem seinen Anwendungsbereich auf alle Start-ups ausgeweitet.
inova.business

T6 Ecosystems

T6 Ecosystems SRL (IT)

T6 Ecosystems srl ist ein Beratungs- und Forschungs-KMU. Die Hauptforschungsbereiche von T6 sind die sozioökonomische Folgenabschätzung von Forschungs- und Innovationsinitiativen, die Analyse und Gestaltung politischer Maßnahmen sowie die politische Kommunikation. Die T6-Forschungseinheit ‘Innovation Society and Social Capital’ verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der sozioökonomischen Folgenabschätzung. Sie hat Methoden und Toolkits zur Folgenabschätzung für mehr als 12 Horizon 2020-Projekte entwickelt und erfolgreich getestet. T6 hat lange Erfahrung in der Medien- und Kultur- und Kreativwirtschaft durch seine Arbeit an der Politikgestaltung und Analyse der Branche und seine Beteiligung an zwei Forschungsprojekten zu Medien (i3 und SOMA). Partner von T6 sind auch der stellvertretende Vorsitzende der New European Media Initiative (NEM) und Gründungsmitglied des Creative Innovation Council der Frankfurter Buchmesse, die sich mit den sich entwickelnden digitalen Bedürfnissen der europäischen Kreativwirtschaft beschäftigt. In seinen Forschungsaktivitäten verfolgt T6 einen interdisziplinären Ansatz, der sowohl quantitative als auch qualitative Methoden kombiniert und entwickelt und dabei – wenn möglich – den Prinzipien der Aktionsforschung folgt. T6 verfügt auch über eine herausragende Erfahrung in der Verbreitung und Kommunikation von Aktivitäten für mehrere EG-Projekte (z.B. iSCAPE, EUCalc, RAMSES, TESS), der Entwicklung von Kommunikationsstrategien, die an spezifische Zielgruppen angepasst sind, und dem Einsatz von On- und Offline-Tools unter Anwendung von User Experience und Interaktionsdesign. Mit einer langen und umfangreichen Erfahrung in der Teilnahme und Koordination von nationalen und internationalen Forschungs- und Innovationsprojekten, mit einem besonderen Fokus auf die europäischen Forschungsrahmenprogramme, verfügt T6 auch über einschlägige Erfahrung und Kompetenz im Projekt- und Programmmanagement, in der Projektkommunikation und -verbreitung.
www.t-6.it

Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse (DE)

Einmal im Jahr verwandelt sich die Frankfurter Buchmesse in die Welthauptstadt der Ideen. Sie ist der wichtigste internationale Handelsplatz für Inhalte aller Art – vom Roman über das Kinderbuch bis zur wissenschaftlichen Datenbank. Hier treffen Expert*innen aus dem globalen Verlagswesen auf Partner*innen aus der Technologiebranche und verwandten Kreativbranchen wie Film und Games, von wo aus neue Kooperationen und Geschäftsmodelle ihren Lauf nehmen. Gleichzeitig ist die Messe ein kulturelles Großereignis: Rund 7.500 Aussteller*innen aus über 100 Ländern, mehr als 285.000 Besucher*innen, über 4.000 Veranstaltungen, rund 10.000 Journalist*innen und Blogger*innen machen die Frankfurter Buchmesse jedes Jahr zur weltgrößten Verlagsmesse – und Frankfurt, die Mainmetropole, zum Zentrum der internationalen Medienwelt. Die Frankfurter Buchmesse GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Organisation hinter der Frankfurter Buchmesse. Sie ist eine Tochtergesellschaft des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Im Jahr 2016 startete die Frankfurter Buchmesse ein Programm, das sich der Innovation im Medienbereich widmet. THE ARTS+ bringt einige der innovativsten Denker*innen und Praktiker*innen aus der ganzen Welt zusammen, um die Zukunft von Kultur und Kreativität im digitalen Zeitalter zu erforschen, zu diskutieren und zu gestalten. Sie ist Messe, Ausstellung und interdisziplinäres Festival zugleich und eine lebendige Plattform, die das Potenzial der Digitalisierung und neuer Technologien für die Kultur- und Kreativwirtschaft aufzeigt und die branchenübergreifende Zusammenarbeit fördert.
buchmesse.de