Light Barrier 3rd Edition

lightbarrier

Nomination

Mimi Son, Elliot Woods / Kimchi and Chips

 Light Barrier, eine Serie von Installationen, thematisiert eine semimaterielle Existenzweise und die Materialisation von Objekten durch Licht. Der Titel nimmt Bezug auf die Lichtschranke in der relativistischen Physik, die das, was materiell ist, von dem, was Licht ist, trennt. Light Barrier Third Edition setzt diese Serie fort, die die Konfusion und die Abweichungen an den Grenzen von Materiellem und Nicht-Materiellem, von Realität und Illusion sowie von Existenz und Absenz zum Ausdruck bringt, und lässt ein surreales Traumbild entstehen, welches das menschliche Raum- und Zeitgefühl irritiert. Der Traum des Künstlers, „in die Luft zeichnen“ zu können, rückt damit in greifbare Nähe.

In dieser Installation werden acht Videoprojektoren, die in 630 Subprojektoren unterteilt sind, mit konkav gewölbten Spiegeln – der Konstruktion einer artifiziellen Natur – kombiniert. Jeder Spiegel hat eine einzigartige Form und bringt im Zusammenspiel mit den anderen ein einziges Bild in der Luft hervor. Durch die exakte Kalibrierung Hunderter Projektoren kreuzen sich die Lichtstrahlen in einem Nebelfeld, wodurch der Eindruck entsteht, in der Luft zeichnen zu können.

Die dritte Auflage von Light Barrier wurde vom Asia Culture Center in Gwangju in Auftrag gegeben.

Credits

Artist: Kimchi and Chips (Mimi Son and Elliot Woods)
Engineering: Chung Youngjae, Studio Sungshin
Sound Design: Pi Junghoon
In Kooperation mit Arts & Creative Technology Center
In Auftrag gegeben von: Asia Culture Center

Mimi Son (KR) wurde in Seoul geboren. In ihrer Kindheit war sie fasziniert von der Malerei und Musik ihres Vaters und wurde durch seine künstlerische Arbeit angeregt, selbst mit Materialien und Zeichnung zu experimentieren. Ihre Begeisterung für Geometrie und buddhistische Philosophie inspirieren sie, Raum und Zeit aus verschiedensten Perspektiven zu betrachten. Diese kontinuierlichen Experimente zielen darauf ab, den Schnittpunkt von Materiellem und Immateriellem, Realem und Virtuellem, von Präsenz und Absenz darzustellen.

Elliot Woods (UK) ist ein digitaler Medienkünstler aus Manchester. Er lotet mögliche Zukunftsszenarien in der Interaktion von Mensch und Technologien für visuelle Gestaltung (z.B. Kameras, Projektoren, Computation) aus. Zur Verwirklichung dieses Ziels gründete er gemeinsam mit Mimi Son das experimentelle Kunststudio Kimchi and Chips. Er setzt Kenntnisse aus seinem Studium der Physik ein, um wahrnehmbare Phänomene aus abstrakten Systemen zu generieren.