STARTS Prize Jury 2022

Alle Nominierungen werden von einer Jury bewertet, die zwei Sieger*innenprojekte und bis zu 10 Anerkennungen auswählt.

PortraitFrancesca Bria (IT) ist die Präsidentin des Nationalen Innovationsfonds Italiens und Ehrenprofessorin des Instituts für Innovation und öffentliche Zwecke an der UCL in London. Sie ist Senior-Beraterin der Vereinten Nationen (UN-Habitat) für digitale Städte und digitale Rechte. Francesca Bria leitet das DECODE-Projekt zur Datenhoheit in Europa und ist Mitglied der hochrangigen Expertengruppe der Europäischen Kommission zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Forschung und Innovation (ESIR). Francesca hat einen Doktortitel in Innovation und Unternehmertum vom Imperial College, London, und einen MSc in digitaler Wirtschaft von der Universität London, Birbeck. Sie lehrte an mehreren Universitäten in Großbritannien und Italien und beriet Regierungen, öffentliche und private Organisationen.
PortraitAndres Colmenares (CO/ES) ist Mitbegründer von IAM, dem kreativen Forschungslabor, das verantwortungsbewussten Bürger*innen und Organisationen hilft, bessere Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig die sozio-ökologischen Auswirkungen digitaler Technologien und Infrastrukturen untersucht. In seiner Rolle als Stratege, kuratorischer Designer und kreativer Berater hat er Partnerschaften mit Organisationen wie NESTA, Tate, Red Bull, University of Arts London und BBC geleitet und entwickelt. Darüber hinaus ist er Co-Direktor des Billion Seconds Institute, einer Initiative für lebenslanges Lernen zur Neugestaltung der digitalen Wirtschaft, und Organisator des IAM Weekend, eines jährlichen Treffens in Barcelona für Kreativschaffende, die gemeinsam die Zukunft des Internet neu überdenken wollen. Er ist Dozent des Masters in Design for Emerging Futures am Institute for Advanced Architecture of Catalonia und wurde als Gastdozent an Institutionen wie der Merz Akademie, der Berghs School of Communication und der ELISAVA School of Design & Engineering in Barcelona eingeladen, wo er derzeit einen neuen Masterstudiengang über die Auswirkungen von Kunst, Design und KI in der Gesellschaft leitet. Er hat außerdem Meinungsartikel und Kurzgeschichten für Publikationen wie CRACK Magazine, Branch Magazine, The Site Magazine und LS:N Global verfasst.
PortraitLucía García (ES): studierte Rechtswissenschaften an der Universidad Complutense de Madrid und absolvierte ein Aufbaustudium in Europäischen Angelegenheiten und Management von Kultureinrichtungen. Sie begann ihre berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung als Maklerin und Risikoanalystin in Paris und London. Danach kehrte sie nach Madrid zurück, um als Koordinatorin der International Fashion Week zu arbeiten. Später war sie sechseinhalb Jahre lang kaufmännische Leiterin der ARCO, der internationalen Messe für zeitgenössische Kunst in Madrid, Spanien. Im August 2006, ein Jahr vor der offiziellen Eröffnung, kam sie zum LABoral Centro de Arte y Creación Industrial, um als Generalkoordinatorin und Leiterin der öffentlichen Programme eng mit der Gründungsdirektorin zusammenzuarbeiten und das Projekt zu starten. Im September 2011 wurde sie zur Geschäftsführerin und Generalsekretärin von LABoral ernannt, eine Position, die sie 15 Jahre lang, bis Juni 2021, innehatte. Im August 2021 wurde sie zur Generaldirektorin des iMAL (Interactive Media Art Laboratory) in Brüssel gewählt.
PortraitAlexander Mankowsky (DE): Geboren 1957 in Berlin, hat Alexander Mankowsky ganz zeitgemäß Soziologie, Philosophie und Psychologie an der FU Berlin studiert, und als Balance dazu künstliche Intelligenz und Wissensverarbeitung erlernt. Er war Einzelfallhelfer für benachteiligte Kinder und Jugendliche, Knowledge Engineer für Expertensysteme in Lisp und Prolog, Trendforscher und ist aktuell Futurist, manche sagen auch Zukunfts-Philosoph. Er ist am STARTS Prize der EU zur Verbindung von Wissenschaft, Technologie und Kunst als Jurymitglied der ersten Stunde beteiligt, sowie Gründungsmitglied von future.io zu „Exponential Technologies and Desirable Futures“. In der Mercedes-Benz Forschung arbeitet er aktuell an Antworten auf die Klimakrise im Spektrum vom psychologisch therapeutischen Verständnis der Akteure, bis hin zu technischen Möglichkeiten der Reduktion von Treibhausgasen in der Atmosphäre. Für Alexander Mankowsky steht die Entwicklung von wünsch- und machbaren Zukunftsentwürfen im Zentrum.
PortraitAsako Tomura (JP) ist General Manager der Corporate Technology Strategy Division bei der Sony Group Corporation. Außerdem ist sie Gastwissenschaftlerin an der Universität Tokio und Beraterin für das Projekt zur Unterstützung aufstrebender Medienkunstschaffender, der Agentur für kulturelle Angelegenheiten, und der Regierung von Japan. Sie verfügt über 25 Jahre Erfahrung als Expertin für Content-Plus-Sustainability, mit besonderem Schwerpunkt auf der Integration fortschrittlicher Technologien. Nach ihrem Master-Abschluss in Chemie und Medienkunst an der Keio-Universität begann sie ihre Karriere in der Werbung bei Shiseido. Im Jahr 2001 wechselte sie zur Sony Corporation, wo sie bei Sony Pictures Entertainment (Japan) und Aniplex, Inc. den Aufbau des Vertriebs digitaler Inhalte für Filme und Animationen leitete. Als Leiterin der CSR-Innovationsabteilung im Sony-Hauptquartier arbeitete sie von 2010 bis 2014 mit NGOs, den Vereinten Nationen und anderen Organisationen an Projekten, bei denen Technologien zur Lösung sozialer Probleme eingesetzt wurden. Derzeit ist sie für die Entwicklung von Sci&Tech-Kommunikation und Nachhaltigkeit zuständig.

STARTS Prize Advisors

Die Advisors sind renommierte, internationale Berater*innen mit Expertise auf diesem Gebiet. Sie empfehlen Projekte und ermutigen ein breites Spektrum an möglichen Teilnehmer*innen zur Einreichung. Darüber hinaus achten sie auf Ausgewogenheit hinsichtlich Geschlecht und geografischer Herkunft der Teilnehmer*innen.

PortraitGhislaine Boddington (UK) ist eine preisgekrönte Künstlerin, Kuratorin, Regisseurin und Moderatorin, die sich auf den Menschen der Zukunft, körperbezogene Technologien und immersive Erfahrungen spezialisiert hat. Sie ist Mitbegründerin und Kreativdirektorin von body>data>space, einem bahnbrechenden Kollektiv für interaktives kreatives Design, das sich seit den frühen 1990er Jahren dafür einsetzt, dass der lebendige Körper im Mittelpunkt der digitalen Debatte steht. Mit einem Hintergrund in Tanz und darstellenden Künsten und einem langfristigen Fokus auf die Verschmelzung unserer virtuellen und physischen Körper beschäftigt sie sich mit hochaktuellen und zukünftigen digitalen Themen für unsere lebenden Körper, einschließlich der Nutzung persönlicher Daten, Identität und Repräsentation des Selbst, vernetzten Körpererweiterungen, digitaler Intimität und kollektiver Verkörperung der Zukunft.
PortraitAmanda Masha Caminals (ES) ist Co-Direktorin und Kuratorin des Mutant Institute of Environmental Narratives (IMNA), dem Laboratorium von Matadero Madrid, das künstlerische Praktiken in Verbindung mit Journalismus, Wissenschaft und Technologie als Antwort auf die Herausforderungen der Klimakrise fördert. Zuvor leitete sie die CITY STATION der Environmental Health Clinic der Künstlerin Natalie Jeremijenko im Centre for Contemporary Culture of Barcelona (CCCB). Sie ist Gründerin der Organisation Translocalia, einem Netzwerk von Künstlern, Kuratoren und Designern, die durch Kunst für die Zukunft planen. Sie hat einen BA in Geisteswissenschaften, einen Abschluss in Kunstgeschichte und einen MA Hons in der Kuratierung zeitgenössischer Kunst des Royal College of Art in London.
PortraitMichela Magas (GB/HR) ist eine Designerin, die eine Brücke zwischen Wissenschaft und Kunst, Design und Technologie sowie akademischer Forschung und Industrie schlägt. Sie ist Vorsitzende der Industry Commons Foundation, Innovationsberaterin der Europäischen Kommission und der G7-Staats- und Regierungschefs, Mitglied von Präsidentin von der Leyens hochrangigem Runden Tisch für das Neue Europäische Bauhaus und Mitglied des Beirats von CERN IdeaSquare (ISAB-G). Michela ist die Gründerin des in Stockholm ansässigen MTF Labs und hat in den letzten 10 Jahren mit ihrer globalen Gemeinschaft von 8.000 Mitwirkenden aus Kunst und Wissenschaft die Politik direkt von der Basis aus mit Experimenten versorgt. 2017 wurde sie als „European Woman Innovator of the Year“ ausgezeichnet und 2016 erhielt sie von der Europäischen Kommission und Intel Labs Europe einen Innovation Luminary Award für kreative Innovation.
PortraitAreti Markopoulou (GR) ist Architektin, Forscherin und Stadttechnologin, die an der Schnittstelle zwischen Architektur und digitalen Technologien arbeitet. Sie ist akademische Direktorin am IAAC in Barcelona, wo sie auch die Advanced Architecture Group leitet, eine multidisziplinäre Forschungsgruppe, die untersucht, wie Design und Wissenschaft die Gegenwart und Zukunft unserer gebauten Räume, die Art, wie wir leben und interagieren, positiv beeinflussen und verändern können. Ihre Forschung und Praxis konzentriert sich auf die Neudefinition der Architektur von Städten durch ein ökologisches und technologisches Spektrum, das Design mit Biotechnologien, neuen Materialien, digitaler Fertigung und Big Data kombiniert. Areti ist Mitbegründerin der Kunst/Technik-Galerie StudioP52 und Mitherausgeberin von Urban Next, einem globalen Netzwerk, das sich mit dem Überdenken der Architektur im zeitgenössischen urbanen Umfeld beschäftigt. Sie ist Projektkoordinatorin einer Reihe von Projekten, die von der europäischen Forschung finanziert werden, zu Themen wie Stadterneuerung durch Datenwissenschaft, Circular Design und Konstruktion von multidisziplinären Bildungsmodellen im digitalen Zeitalter.
PortraitLisa Przioda (DE) studierte Kommunikationswissenschaft (B.A.) an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Kommunikationsmanagement an der Universität Hohenheim (M.Sc.) in Stuttgart. Seit 2015 ist sie Teil des Innovation Management Global Teams im Unternehmensbereich Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH in Renningen bei Stuttgart/Deutschland. Innerhalb der Abteilung ist sie für den Innovations- und Kreativraum “Platform 12” auf dem Forschungscampus sowie für den firmeneigenen Coworking Space “X-Change Lab” verantwortlich. Von 2015-2020 organisierte sie für das Unternehmen das “Wimmel Research Fellowship”, ein Stipendium für Künstler mit dem Ziel, den Dialog zwischen Forschung, Kunst und Wirtschaft für alle Beteiligten zu fördern.
PortraitNana Radenković (RS) ist eine der Mitbegründerinnen von Nova Iskra, wo sie sich auf die Schaffung von Mentoring-Programmen, Schulungen und Workshops für Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen konzentriert, die daran interessiert sind, eine aktive Rolle in den Prozessen der Transformation zu übernehmen – nicht nur ihrer Projekte und Unternehmen, sondern auch durch die Schaffung neuer Wege, in denen wir in Zukunft lernen, leben und arbeiten könnten. Sie hat einen MA in Management in Kultur, Interkulturalität und Mediation auf dem Balkan von der Universität der Künste Belgrad und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Arbeit im privaten, öffentlichen und zivilen Sektor. Sie ist Professorin an der Fakultät für Medien und Kommunikation in Belgrad und Mentorin im Rahmen des Nelt Educational Program und Creative Mentorship.
PortraitKei Shimada (JP) ist ein japanisch-amerikanischer Unternehmer, Angel Investor und derzeit Leiter des Digital Makers Lab bei IBM Japan. Außerdem berät er Unternehmen bei der digitalen Transformation. Kei’s Stärke liegt in der Identifizierung und Lösung komplexer Probleme. Einer seiner Schwerpunktbereiche ist das Krisenmanagement und die Kommunikation, was ihn dazu veranlasst hat, Japans erste umfassende nationale Datenbank für Evakuierungsunterkünfte zu erstellen, die de facto zu einer der wichtigsten Datenbanken des Landes geworden ist. Seine andere Stärke liegt in der kreativen Umsetzung, zuletzt leitete er ein Team, das 2019 das weltweit erste klassische KI-Konzert bei der Ars Electronica produzierte. Kei ist einer der aktivsten Vortragenden Japans, der bereits in über 20 Ländern Vorträge und moderierte Panels gehalten hat.
PortraitKei Takeuchi (JP) ist stellvertretender Generaldirektor der Abteilung für Marken- und Innovationsdesign bei der japanischen Werbeagentur HAKUHODO. Er arbeitet mit Kund*innen an der Markenbildung und Innovation durch “die Integration von Logik und Sensibilität” und “Co-Kreationsprozesse”. Außerdem leitet er das Kooperationsprojekt mit ARS ELECTRONICA.
PortraitLining Yao (CN) ist Assistenzprofessorin am Human-Computer Interaction Institute (HCII) der Carnegie Mellon University, School of Computer Science, und leitet dort das Morphing Matter Lab. Das Morphing Matter Lab entwickelt Materialien, Werkzeuge und Anwendungen von adaptiven, dynamischen und intelligenten Morphing-Materialien. Iher Forschung kombiniert Materialwissenschaft, rechnergestützte Fertigung, kreative Kunst und Designpraktiken. Das Labor arbeitet antidisziplinär und publiziert in den Zwischenbereichen von Wissenschaft, Technik, Design und Kunst. Lining promovierte 2017 am MIT Media Lab.