STARTS-PRIZE Jury 2016

STARTS PRIZE Jury

Alle Nominierungen wurden von einer Jury bewertet, die zwei SiegerInnenprojekte und bis zu 10 Anerkennungen auswählte.

Erick Oh (KR) ist ein aus Korea stammender Filmemacher/Maler, der heute in Kalifornien lebt. Seine Arbeiten wurden in Galerien weltweit und auf zahlreichen internationalen Filmfestivals präsentiert und für Preise nominiert, u.a. Festival d’Animation Annecy, Animationsfestival Hiroshima, Student Academy Awards, Zagreb Film Festival, SIGGRAPH, Anima Mundi und Ars Electronica. Nach Abschluss seines Kunststudiums an der Staatlichen Universität Seoul mit einem Bachelor of Fine Arts und des Filmprogramms an der UCLA mit einem Master of Fine Arts arbeitete Erick Oh als Trickfilmanimator bei den Pixar Animation Studios.Erick’s neuester Animationsfilm „The Dam Keeper“ wurde für die diesjährigen Academy Awards nominiert.

Victoria Vesna (US), Ph.D., ist Künstlerin und Professorin am Department of Design|Media Arts an der UCLA sowie Leiterin des Art|Sci Center an der School of the Arts sowie des California NanoSystems Institute (CNSI). Sie promovierte 2000 an der University of Wales. In ihren Installationen untersucht sie, wie Kommunikationstechnologien das Kollektivverhalten beeinflussen und ob sich die Identitätsauffassung in Zusammenhang mit wissenschaftlichem Fortschritt verändert. Sie unterhielt im Rahmen ihrer Projekte langfristige Kooperationen mit Komponisten, Nanowissenschaftlern, Neurowissenschaftlern, Evolutionsbiologen und vermittelt die dabei gewonnenen Erfahrungen ihren Studenten. Vesna ist Herausgeberin der Zeitschrift AI & Society und publizierte die Sammelbände Database Aesthetics: Art in the Age of Information Overflow (2007) sowie Context Providers: Conditions of Meaning in Media Arts (2011).

Ian Banerjee (IN/AT) ist Vortragender und Forscher am Fachbereich Soziologie (ISRA) an der Technischen Universität in Wien. Seit 15 Jahren erforscht er das Thema globale Gründe für Urbanisierung mit einem speziellen Fokus auf städtische Innovation. Die letzten sechs Jahre seiner Arbeit widmete er vermehrt seinem Interesse für die Erforschung von Verflechtungen zwischen Urbanismus und den aufkommenden Bildungspraktiken. Gemeinsam mit Ingrid Fischer-Schreiber veröffentlichte er 2015 ein e-book mit dem Thema „Digitale Gesellschaften 2004-2014: ausgewählte Projekte des Prix Ars Electronica“.

Yamina Aouina (DE/CH) beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit Innovation und Luxus – zunächst als Beraterin für große Schweizer Uhrenhersteller, dann als Leiterin der Abteilung Innovation bei Cartier und derzeit als Leiterin des Bereichs Technology Intelligence bei der Richemont the Luxury Group. Trotz der unterschiedlichen Aufgabenbereiche haben ihre Erfahrungen einen gemeinsamen Schwerpunkt: die Verbindung von Tradition, Geschichte und herausragender Handwerkskunst mit den neusten Technologien zur Kreation faszinierender Produkte und Erfahrungen. Als Mitglied des Business-Angel-Netzwerks Go Beyond bekam sie Einblick in die Welt der Start-ups, unterstützte junge Unternehmer bei der Entwicklung und Finanzierung ihrer Geschäftsideen und organisierte den ersten europäischen Kongress für nachhaltige Investition, den sie als besonders bereichernde Erfahrung erlebte.

Alexander Mankowsky (DE), 1957 in Berlin geboren, studierte Sozialwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Freien Universität Berlin. 1989 begann er seine Tätigkeit im Forschungsinstitut von Daimler in Berlin. Der multidisziplinäre Zugang am Institut vereinte eine Fülle von Disziplinen, von Sozialwissenschaften bis zu künstlicher Intelligenz. Seine aktuellen Arbeitsthemen sind Zukunftsstudien, die sich mit der sich ständig ändernden Kultur der Mobilität, der gegenseitigen Abhängigkeit von sozialer und technologischer Innovation und anderen Aspekten in Verbindung mit möglichen Wegen in die Zukunft befassen.

Chiaki Hayashi (JP) ist Gründerin und derzeit stellvertretende Direktorin von Loftwork Inc. Loftwork gelingt es jährlich über 600 Projekte umzusetzen. Chiaki managt den Bereich Operations der Kreativplattform Loftwork.com, bei der über 25 000 Kreative registriert sind, das FabCafe, ein Café mit digitalen Fabrikationstools sowie ein Material-zentrierter Co-working space MTRL. Sie ist Assistentin des MIT Media Lab Director. Chiaki Hayashi hat zuletzt „Hidakuma“ gegründet, mit dem Ziel die Natur wiederzubeleben und lokaler Kreativität.

STARTS PRIZE Advisors

12 internationale BeraterInnen, die in diesem Feld über Renommee und Expertise verfügen, werden Projekte empfehlen und darüber hinaus ein breiteres Spektrum an TeilnehmerInnen zur Teilnahme ermutigen sowie auf eine Ausgewogenheit hinsichtlich Geschlecht und geografischer Herkunft der TeilnehmerInnen achten.

Lynn Scarff (IE) ist die Direktorin der Science Gallery Dublin. Sie verfügt über mehr als 12 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Leitung von Projekten mit öffentlichem Engagement in den Bereichen Wissenschaft, Bildung und Kunst/Kultur. Lynn kommt ursprünglich aus dem Umwelt- und Non-Profit-Sektor und hat bereits eine Reihe von Programmen, Ausstellungen, Ausstellungen, Events, Bücher sowie TV- und Radiobeiträge in diesen Bereichen entwickelt. Ihre Karriere in der Science Gallery startete sie als Bildungs- und Vermittlungsverantwortliche bereits mit Gründung des Museums. Lynn ist begeistert von der einzigartigen Kombination aus Kunst/Kultur und Wissenschaft und schätzt die Science Gallery als Raum für Transformation menschlichen Lebens.

Hiroo Iwata (JP) ist Wissenschaftler und erforscht virtuelle Realitäten. Sein Forschungsinteresse umfasst haptische Schnittstellen, Bewegungsschnittstellen sowie umfassende räumliche Darstellungen. Von 1994 bis 2007 wurden seine Arbeiten im Bereich „Aufstrebende Technologien“ auf der SIGGRAPH präsentiert. Im Jahr 1996 und 2001 erhielt er eine Anerkennung beim Prix Ars Electronica. Im Jahr 2004 rief er das „Device Art“-Projekt ins Leben und seit 2013 leitet er das PhD-Programm „Empowerment Informatics“ an der Tsukuba Universität in Japan.

Simona Maschi (IT/DK) ist Gründerin und Direktorin des Copenhagen Institute of Interaction Design (CIID). Sie leitet die Gesamtorganisaton am CIID und führt ein Team, das eine weltweit anerkannte Bildung erhalten hat, eine hochmoderne Forschungsgruppe, eine prämierte Beratung sowie eine ambitionierte Inkubator Plattform. Simona ist Expertin im Bereich Service Design, Scenario Design sowie in Design Methoden. Sie verfolgt leidenschaftlich den Ansatz Design als positiven Einfluss auf das Leben der Menschen zu nutzen.

Anne Balsamo (US) ist seit kurzem Gründungsdekanin der School of Arts, Technology and Emerging Communication an der University of Texas in Dallas. Zuvor war sie Dekanin der School of Media Studies an der The New School in New York. Davor war Balsamo ordentliche Professorin an der University of Southern California, an der sie eine gemeinsame Anstellung an der Annenberg School of Communication and the Interactive Media Division of the School of Cinematic Arts innehatte. 1998, schloss sie sich RED an, einer Research Design Group am Forschungszentrum Xerox Parc. Diese Gruppe kreierte experimentelle Lesegeräte sowie neue Mediengenres. Anne Balsamo’s neustes Buch mit dem Titel „Designing Culture: The Technological Imagination at Work (Duke, 2011) untersucht die Zusammenhänge zwischen Kultur und technologischer Innovation, mit dem Fokus auf der Rolle der Geisteswissenschaften im Kontext kultureller Innovation.

Thomas Schildhauer (DE) ist Informatiker, Marketingexperte und Internet-Forscher. 1999 gründete er das größte An-Institut der Universität der Künste Berlin, das Institute of Electronic Business e.V. (IEB) und leitet dieses seitdem als Direktor. Er ist Inhaber der Universitätsprofessur Electronic Business mit Schwerpunkt Marketing an der Universität der Künste und hat außerdem die Verantwortung für das Berlin Career College im Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW), das die Weiterbildungsangebote der Universität der Künste Berlin bündelt. In diesen Funktionen verantwortet Prof. Schildhauer mehrere Masterstudiengänge. Als Geschäftsführender Direktor des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft gGmbH forscht Prof. Schildhauer transdisziplinär insbesondere über das Themenfeld „Internet enabled innovation“. Seit Oktober 2012 fungiert er als wissenschaftlicher Direktor der vom IEB und der Hirschen Group GmbH gegründeten digitalen Unternehmensberatung iDeers Consulting GmbH. Seit 2013 ist er Vorsitzender des vom IEB als wissenschaftliches Beratungsgremium einberufenen Rates der Internetweisen.

Elizabeth Markevitch (FR/DE) ist professionelle Künstlerin und Gründerin von ikonoTV, einer internationalen Plattform für darstellende Kunst. Ihre Karriere begann mit der Wiederherstellung von Icons. Nach ihrer Arbeit bei Vogue Hommes in Paris besetzte sie verschiedene renommierte Positionen in internationalen künstlerischen Einrichtungen (Artemis Art Fund, Schröder Bank, Sotheby’s). Im Jahr 1998 war sie Mitbegründerin der ersten virtuellen Kunstgalerie (eyestorm.com). Erst vor kurzem veröffentlichte Markevitch Media „ikonospace“, eine revolutionäre 3D-Software für KuratorInnen, Kunstmessen, Sammler und Ausstellungsdesigner. Dieses professionelle Tool erleichtert die virtuelle Kuratierung und Produktion von Ausstellungen in realen Räumen. Ikonospace stellt zudem auch neue Technologien wie virtual reality und interaktive Führungen zur Verfügung.

Marleen Stikker (NL) ist Gründerin der digitalen Stadt (The Digital City) im Jahr 1994, der ersten virtuellen Gemeinschaft welche sich für den kostenlosen öffentlichen Zugang zum Internet einsetzte. Sie ist Gründerin von WAAG, einem sozialen Unternehmen das aus der WAAG Society (einem Forschungsinstitut für kreative Technologie und soziale Innovationen) sowie WAAG Produkte (die u.a. Unternehmen wie 7scences, eine mobile Lern- und Spielplattform und Fairphone, die das erste fair-produzierte Handy an den Markt brachten, ins Leben gerufen haben). Marleen Stikker ist auch Mitglied des Aufsichtsrates von WPG Publishers, einer unabhängigen Verlagsgruppe. Sie fühlt sich stark mit „Bill of Rights“ der aktuellen Makerszene verbunden „Wenn du es nicht öffnen kannst, gehört es dir nicht“. Die WAAG Society ist aktiv in Bewegungen rund um die Themen Open Design und Creative Commons beteiligt und vertritt die Ansicht, dass unsere Gesellschaft offene Technologien braucht um den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen zu können.

Jana Adamcová (CZ) ist Gründerin und Vorsitzende des Instituts für Digitale Ökonomie. Sie hat Philosophie und Deutsche Philologie studiert. Adamcová besitzt 14-jährige Erfahrung im strategischen Management im öffentlichen als auch im privaten Sektor. Ihre Expertise liegt im Bereich R&D, industrial policy, public policy, emerging industries, cultural und creative industries sowie der digitalen Ökonomie.

Peter Higgins (UK) ist gelernter Architekt und hat für BBC TV gearbeitet. 1992 gründete er das Land Design Studio, das Ausstellungen und Besuchererlebnisse für Insitutionen wie z.B. für das Britische Museum, das Victoria & Albert Museum, das Naturhistorische Museum, Singapurs Gardens By The Bay, und den Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate bei der Expo in Mailand, konzipiert. Peter Higgins war an der Entwicklung des MA Narrative Environments Kurs am Central St Martins College beteiligt, an dem er heute Gastprofessor ist. 2009 wurde Peter Higgins zum Royal Designer for Industry ernannt.

Maholo Uchida (JP) ist Kuratorin und Leiterin der Abteilung für Ausstellungsentwicklung des Miraikan (National Museum of Emerging Science and Technology) in Tokio, Japan. Sie begann ihre Karriere als Kuratorin für neue Medienkunst und Design und produzierte mehrere nationale und internationale Ausstellungen. Sie hat ein Wissenschaftsmuseum neuen Stils entwickelt, bei dem Aktivitäten und Ausstellungen stark auf Kunst, Design, Spiel, Manga und andere Populärkultur ausgerichtet sind. Sie ist eine Leiterin des „Tsunagari-Projekts“, einer Symbolausstellung im Miraikan mit dem Geo-Cosmos – einem interaktiven Globus mit einem Durchmesser von 6 Metern.

Daito Manabe (JP) lebt und arbeitet in Tokio. Medienkünstler, DJ, und Programmierer. 2006 gründete Daito Manabe Rhizomatiks. Seit 2015 arbeitet er gemeinsam mit Motoi Ishibashi an Rhizomatiks Research, das sich vor allem Projekten im R&D Bereich widmet. Manabe kollaboriert mit unterschiedlichsten Künstlern, wobei sein Fokus auf der Programmierung und dem interaktiven Design liegt. Manabe wurde auf einer Seite von Apple, die das 30-jährige bestehen von Mac feiert, auf internationaler Ebene als einer der 11 Schlüsselpersonen, unter anderem mit John Maeda und Hans Zimmer, gefeiert.

Filip Visnjic (UK) wurde in Belgrad geboren und lebt und arbeitet heute als Dozent, Kurator und Medientechnologe in London. Er ist Gründer und Chefredakteur von CreativeApplications.Net. Die Website berichtet regelmäßig über Innovationen und katalogisiert Projekte, Tools und Plattformen, die an der Schnittstelle von Kunst, Medien und Technologie relevant sind. 2012 war Visnjic Mitbegründer von Resonate, einer neuen Plattform für Wissensaustausch mit Festival in Belgrad, Serbien. Im selben Jahr brachte er HOLO, ein Magazin über Kunst, Wissenschaft und Technologie, heraus, derzeit ist er „Plattformleiter“ bei FRM, wo er an einer neuen Präsentationsform für digitale Kunst arbeitet. Er unterrichtet an mehreren Universitäten in Großbritannien.

STARTS PRIZE Nomination Committee

Sämtliche Einreichungen wurden von einem Nominierungsausschuss in Reihenfolge ihres Einlangens bewertet. Der Nominierungsausschuss wählte bis zu 30 Projekte aus, die von der Jury berücksichtigt wurden.

Yamina Aouina (DE/CH) beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit Innovation und Luxus – zunächst als Beraterin für große Schweizer Uhrenhersteller, dann als Leiterin der Abteilung Innovation bei Cartier und derzeit als Leiterin des Bereichs Technology Intelligence bei der Richemont the Luxury Group. Trotz der unterschiedlichen Aufgabenbereiche haben ihre Erfahrungen einen gemeinsamen Schwerpunkt: die Verbindung von Tradition, Geschichte und herausragender Handwerkskunst mit den neusten Technologien zur Kreation faszinierender Produkte und Erfahrungen. Als Mitglied des Business-Angel-Netzwerks Go Beyond bekam sie Einblick in die Welt der Start-ups, unterstützte junge Unternehmer bei der Entwicklung und Finanzierung ihrer Geschäftsideen und organisierte den ersten europäischen Kongress für nachhaltige Investition, den sie als besonders bereichernde Erfahrung erlebte.

Alexander Mankowsky (DE), 1957 in Berlin geboren, studierte Sozialwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Freien Universität Berlin. 1989 begann er seine Tätigkeit im Forschungsinstitut von Daimler in Berlin. Der multidisziplinäre Zugang am Institut vereinte eine Fülle von Disziplinen, von Sozialwissenschaften bis zu künstlicher Intelligenz. Seine aktuellen Arbeitsthemen sind Zukunftsstudien, die sich mit der sich ständig ändernden Kultur der Mobilität, der gegenseitigen Abhängigkeit von sozialer und technologischer Innovation und anderen Aspekten in Verbindung mit möglichen Wegen in die Zukunft befassen.

Luis Miguel Girão (PT) ist Gründer von “Artshare”, transdisziplinarer Künstler und Wissenschaftler. In seinen Forschungsprojekten bekommt er Unterstützung von der EU und transatlantischer Politik an der Schnittstelle zu Kunst, Wissenschaft und Technologie. In seiner künstlerischen Arbeit entwickelt er Technologien zur künstlerischen Darstellung von Elektromagnetismus. Er ist Mitglied des Planetaren Beirats und des Fachbereichs für Soziologie und Musik an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Lissabon, Portugal. Im Jahr 2007 wurde er für den „Bolsa Ernesto de Sousa“-Preis vorgeschlagen. Luis Miguel kollaborierte bereits mit verschiedenen KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen und seine Arbeiten wurden weltweit präsentiert. Er war Koordinator von ICT ART Connect 2013 und der dazugehörigen Studie bei der Europäischen Kommission.

Filip Visnjic (UK) wurde in Belgrad geboren und lebt und arbeitet heute als Dozent, Kurator und Medientechnologe in London. Er ist Gründer und Chefredakteur von CreativeApplications.Net. Die Website berichtet regelmäßig über Innovationen und katalogisiert Projekte, Tools und Plattformen, die an der Schnittstelle von Kunst, Medien und Technologie relevant sind. 2012 war Visnjic Mitbegründer von Resonate, einer neuen Plattform für Wissensaustausch mit Festival in Belgrad, Serbien. Im selben Jahr brachte er HOLO, ein Magazin über Kunst, Wissenschaft und Technologie, heraus, derzeit ist er „Plattformleiter“ bei FRM, wo er an einer neuen Präsentationsform für digitale Kunst arbeitet. Er unterrichtet an mehreren Universitäten in Großbritannien.