D-CENT – Decentralised Citizens ENgagement Technologies

dcent

Nomination

D-CENT ist ein europaweites Projekt, das BürgerInnenbewegungen und Basisorganisationen zusammengebracht hat, die in den vergangenen Jahren die Demokratie in Europa revolutioniert haben. In diesem Projekt wird die nächste Generation von Open-Source-Tools, Verteilter Verarbeitung und datenschutzfreundlicher Technologien für direkte Demokratie und wirtschaftliches Empowerment entwickelt.

D-CENT kultiviert langfristige Alternativen zu den derzeitigen, in hohem Maße zentralisierten Plattformen und Machstrukturen und fördert die Entwicklung von Wissen, digitalen Infrastrukturen und gemeinnützigen Daten. Dabei wird auf Privatsphäre und Sicherheit Wert gelegt und auf Open Source und offene Standards aufgebaut.

D-CENT Tools bilden eine verbundene und verteilte Architektur, sie können zur Unterstützung demokratischer Prozesse in verschiedener Weise kombiniert werden. Diese Tools ermöglichen es BürgerInnen, informiert zu bleiben und Benachrichtigungen über Themen, die sie bewegen, in Echtzeit zu erhalten. Mithilfe der Tools können Lösungen und Strategien gemeinschaftlich vorgeschlagen und formuliert werden. Sie finden Verwendung bei der Entschlussfassung und Abstimmung über Lösungen und der Kostenplanung von Gemeindeverbänden.

Zur Entwicklung und Erprobung der Tools führt D-CENT großangelegte Pilotprojekte in Spanien, Finnland und Island durch. In diesen Pilotprojekten waren bereits tausende BürgerInnen aus ganz Europa in kommunalen Entscheidungsfindungsprozessen, politischen Strategien und Kostenplanungen involviert. An den Pilotprojekten sind demokratische Organisationen und von BürgerInnen geleitete Koalitionen wie Podemos, Ahora Madrid, Barcelona en Comú, Open Ministry und Citizen Foundation beteiligt.

Das Projekt hat mittlerweile folgende Experimente durchgeführt: TeilnehmerInnen- und offene Beratungsplattformen in Barcelona und Madrid (decide.madrid.es), eine Budgetierungsplattform mit Mitbestimmung (beta.yrpri.org), ein Benachrichtigungsservice (decisions.dcentproject.eu) und eine gemeinschaftliche Plattform für politische Entscheidungen (objective8.dcentproject.eu).

D-CENT entwickelt ebenso einen Blockketten-Toolkit für das Management von gemeinschaftlichem Vertrauen und von Reputation sowie für ein prüffähiges und transparentes Blockketten-Prämiensystems. D-CENT hat aktiv zur Entwicklung offener Social-Web-Standards beigetragen, einer von W3C geleiteten offenen Standardisierungsinitiative.

D-CENT betreibt umfangreiche Forschung zu neuen Formen der Demokratie sowie des Empowerments und der Teilhabe von BürgerInnen. Über organisatorische Modelle aufstrebender sozialer Bewegungen, neue Wirtschaftsmodelle auf der Basis von Wissensallmenden, verteiltem Social Networking, Identitätssystemen, neuen Modellen der BürgerInnenkontrolle persönlicher und gesellschaftlicher Daten und „Privacy and Security by Design“ wurde eine integrative techno-sozioökonomische Analyse durchgeführt. Alle Forschungsergebnisse sind auf der Projektwebseite abrufbar.

Coordinator: Francesca Bria

Credits

D-CENT hat mit seiner Arbeitsgemeinschaft ein starkes internationales Netzwerk: Nesta (UK), Citizens Foundation (IS), CNRS – Centre d’Économie de la Sorbonne (FR), Dyne.org (NL), Forum Virium Helsinki (FI), die Isländische Initiative zu modernen Medien (IS), Open Knowledge Foundation (UK), Universitat Oberta de Catalunya und Eurecat (ES), ThoughtWorks (UK) und das World Wide Web Consortium (FR).