Cave of Sounds

Tim Murray-Browne in collaboration with Dom Aversano, Susanna Garcia, Wallace Hobbes, Daniel Lopez, Tadeo Sendon, Panagiotis Tigas, Kacper Ziemianin

Nomination

Cave of Sounds ist ein Projekt, das die prähistorischen Ursprünge der Musik mit dem technologischen Radikalismus der Music Hacker Szene verbindet. Es ist in einem offenen Prozess entstanden, den ich 2012 als Composer in Residence bei Music Hackspace, London, begann. Ich kündigte in einer offene Einladung an, ein Kollektiv von MusikerInnen zu bilden, in dem man durch die Schaffung eines neuen Musikinstruments sein persönliches musikalisches Selbst ausdrücken würde. Doch diese Instrumente würden nebeneinander existieren, im entstehenden Ökosystem des Kollektivs. Auf diese Weise haben wir eine neue Art des zeitgenössischen Ensembles geschaffen, das nicht-hierarchische kollektive Kreativität verkörpert. Es gab kein Auswahlverfahren. Nach dem ersten Treffen entschieden sich acht Personen dafür, zu bleiben. Wir durchliefen einen experimentellen Prozess der Gruppenimprovisation, ähnlich einer Jamsession für InstrumentenbauerInnen, die sich über Monate und Jahre erstreckte. Alle paar Wochen trafen wir uns, um zu experimentieren, zuzuhören und zu entdecken, welche Themen und Ideen Resonanz fanden. Im Jahr 2018 haben wir den Entwurf abgeschlossen und das Projekt für abgeschlossen erklärt.

Diese acht Instrumente werden nicht von Profis gespielt und waren noch nie in einer “Performance” zu sehen. Stattdessen werden sie als interaktive Klanginstallation gezeigt, die kreisförmig auf einer leuchtenden Plattform angeordnet ist. Die BesucherInnen sind eingeladen, die Instrumente ohne Vermittlung oder Anleitung frei zu spielen. Auf diese Weise sind sie gleichzeitig zeitlich mit den musikalischen Welten der InstrumentenbauerInnen und über den Raum mit den anderen TeilnehmerInnen durch einen spontanen musikalischen Akt verbunden.

Der Musikwissenschaftler Small argumentiert, dass jedes musikalische Ritual, von einem Orchesterabend bis zu einem illegalen Rave, dazu dient, ein bestimmtes Modell der sozialpolitischen Organisation der Gesellschaft zu feiern oder zu verstärken. In diesem Zusammenhang stellt Cave of Sounds die Spezialisierung des kreativen Ausdrucks innerhalb der heutigen Gesellschaft in Frage und stellt für viele die Verlagerung der künstlerischen Erfahrung auf den passiven Konsum dar. Sie verkörpert die menschliche Fähigkeit zur sozialen Organisation, die organisch und ohne Hierarchie entsteht.

Credits

Die KünstlerInnen erhielten Produktionsunterstützung von Terry Tyldesley, Anastasia Alekseeva, Harry Murdoch und Sets Appeal (Hela Dondertman, Sophie Jacobs und Bridget Murton). Dokumentationsfilme von Mind The Film und Anastasia Alekseeva.

Cave of Sounds wurde durch eine Sound and Music Embedded Residency bei Music Hackspace geschaffen und mit öffentlichen Mitteln der National Lottery durch den Arts Council England mit Unterstützung von Music Hackspace, Somerset House Studios und British Council weiterentwickelt.

Tim Murray-Browne ist ein Künstler und Programmierer, der interaktive Installationen realisiert. Er verwendet Technologie, um zu erforschen, wie wir unser Selbstverständnis durch Interaktionen mit unserer Umwelt und untereinander entwickeln. Er war der erste Composer-in-Residence von Music Hackspace in London durch das *Embedded*-Programm von Sound and Music, in dessen Rahmen er zusammen mit sieben weiteren KünstlerInnen, MusikerInnen und TechnologInnen von Music Hackspace das Projekt Cave of Sounds initiierte: Dom Aversano (Großbritannien), Susanna Garcia (Spanien), Wallace Hobbes (Frankreich), Daniel Lopez (Großbritannien), Tadeo Sendon (Spanien), Panagiotis Tigas (Griechenland), Kacper Ziemianin (Polen). Der das Projekt wurde in Großbritannien realisiert.